vorherige Wanderung So. 29.06.2003, Brisen Übersicht nachfolgende Wanderung So. 13.07.2003, Stätzer Horn
Fronalpstock - Schilt (51)
Sonntag 06.07.2003

Anfahrt: Rielasingen - Konstanz - Wil - Wattwil - Niederurnen - Mollis - Unter Stafel (1330m)

Route: Unter Stafel - Mittel Stafel - Ober Stafel - Fronalpstock (2124m) - ober Stafel (1861m) - Schilt (2300m)

Gehzeit: ca. 5:00 h

Höhendifferenz: ca. 1400m

Distanz: ca. 13km

Vor uns ragt der Fronalpstock mehr als 1600 Meter empor. Kaum zu glauben, dass wir bald auf dessen Gipfel stehen sollen. Zunächst fahren wir, von Mollis aus, über 800 Höhenmeter eine schmale einspurige Bergstrasse hinauf zu einem Berggasthaus in Unter Stafel. Nicht nur auf der Strasse, sondern auch am Parkplatz geht es knapp her. Das Parken auf dem Parkplatz des Berggasthauses ist erlaubt, Einkehren erwünscht. Aber eine Einkehr haben wir noch nicht verdient. Zunächst folgen wir einem steilen Schotterweg, der bis zur 250 Meter höheren Alm Mittel Stafel führt. Der Boden ist vom Regen der vergangenen Tagen sehr aufgeweicht. Der Bauer entfernt gerade den Schlamm vor seinem Stall. Ab hier wird der Weg noch steiler und nicht mehr befahrbar. Eine lange Gerade führt so weit das Auge reicht nach oben. Bei Ober Stafel treffen wir auf eine Kreuzung, rechts zum Schilt, links zum Fronalpstock. Von hier aus sehen die letzten 250 Höhenmeter bis zum Gipfel des Fronalpstocks noch unüberwindbarer aus. Vor allem die rote Warntafel mit der Aufschrift "Nur mit guter Ausrüstung, auf eigene Gefahr, Weg nicht markiert" macht uns Mut (?). Im Buch wird der Weg jedoch als unschwierig beschrieben. Wir glauben dem Autor des Buches. Ein Pfad, der an einer Wand endet, ist zu erkennen. In der Wand bewegen sich Farbtupfer. Dort scheint der Aufstieg durch einen Kamin zu sein. Über den Pfad am steilen Hang entlang erreichen wir schnell die Einstiegsstelle zum Kamin, der fast senkrecht nach oben führt. Griffiger Fels und viele Stufen erlauben ein Emporklettern. Ein dickes Drahtseil gibt zusätzlich mentalen Halt und wird auch gerne als physikalische Aufstiegshilfe verwendet. Am Ende des Kamins erwartet uns wieder ein steiler Grashang, der an einigen Stellen Trittspuren erkennen lässt. Die feuchten Steine in den Trittspuren sind sehr rutschig. Trotzdem erreichen wir alle ohne nennenswerte Ausrutscher den Gipfel. Dort ersetzt ein Steinmännchen das Gipfelkreuz. Zwischen den tieffliegenden Wolken sind ein paar der umliegenden Gipfel zu erkennen. Die Sicht ins Tal ist frei. Der Schilt, unser nächstes Ziel, versteckt sich in Wolken. Glärnisch und der Klöntaler See sind sehr schön zu sehen, anfangs auch der Tödi. Da zunehmend auch mehr Wolken den Fronalpstock umhüllen, fällt unsere Gipfelrast relativ kurz aus. Beim Abstieg bis zum Kamin sind die rutschigen Steine sehr unangenehm. Im Kamin selbst leistet das Drahtseil gute Dienste. Nur knapp bleibt ein Begleiter von einer Beule am Kopf verschont, die ein lostgetretenen Stein wohl angerichtet hätte. Der Weg zum Schilt ist gut gekennzeichnet und weniger Spektakulär. Zunächst geht es durch grüne Wiesen mäßig steil hinauf. Bald kommt der Gipfel des Schilt in Sicht. Der Weg steuert direkt auf ihn zu. Bei einem Karrenfeld ist Trittsicherheit gefragt. Tiefe Spalten durchziehen den Fels. Die letzten Höhenmeter zum kleinen Gipfelkreuz bewältigen wir über ein Schotterfeld. Jetzt hat sich der Fronalpstock völlig in Wolken eingehüllt. Auch die meisten anderen Gipfel sind in Wolken versteckt. Als Entschädigung für die bescheidene Aussicht spendet die Tourenleiterin einen Rotwein im Alubecher. Die unsommerliche Temperatur lässt kein langes Sitzfleisch aufkommen. So brechen wir bald wieder auf und treten den Rückweg an. Je tiefer wir kommen, um so mehr nimmt die Temperatur zu. Auf halber Strecke finden auch die Sonnenstrahlen wieder ihren Weg durch die Wolken zu uns. Einige erfrischen sich bei einer Alm durch einen kalten Schluck frischer Milch. Am Parkplatz setzen wir uns noch auf die sonnige Terrasse des Berggasthauses und regulieren unseren Flüssigkeitsbedarf.
Wageten
Bild 1: Wageten (1755m)
Glärnisch und Vorder Glärnisch
Bild 2: Glärnisch und Vorder Glärnisch (2327m)
elektrisches Hindernis
Bild 3: elektrisches Hindernis
Kamin unterm Fronalpstock
Bild 4: Kamin unterm Fronalpstock
Pfadspur zum Kamin
Bild 5: Pfadspur zum Kamin
Nafels und Oberurnen
Bild 6: Nafels und Oberurnen
Klöntal und Klöntaler See
Bild 7: Klöntal und Klöntaler See
Spaneggsee
Bild 8: Spaneggsee
leichte Kletterei im Kamin
Bild 9: leichte Kletterei im Kamin
Drahtseil im Kamin
Bild 10: Drahtseil im Kamin
Fronalpstock
Bild 11: Fronalpstock (2124m)
Mürtschenstock
Bild 12: Mürtschenstock
Obere Fronalp
Bild 13: Obere Fronalp
Schilt
Bild 14: Schilt (2299m)
Stehpause auf dem Schilt
Bild 15: Stehpause auf dem Schilt
Nebengipfel des Schilt
Bild 16: Nebengipfel des Schilt
Bergaster
Bild 17: Bergaster
Fronalpstock in Wolken
Bild 18: Fronalpstock in Wolken
Vorder Glärnisch in Wolken
Bild 19: Vorder Glärnisch in Wolken
vorherige Wanderung So. 29.06.2003, Brisen Übersicht nachfolgende Wanderung So. 13.07.2003, Stätzer Horn