vorherige Wanderung Di. 18.08.2009, Obersee - Klöntaler See Übersicht nachfolgende Wanderung So. 23.08.2009, Schwarzhorn
Aletscharena (256)
Donnerstag 20.08.2009

Anfahrt: Rielasingen - Stein am Rhein - Frauenfeld - Zürich - Afoltern - Brunnen - Amsteg - Andermatt - Realp - Furka Pass - Fiesch

Route: Bergstation Eggishorn - Eggishorn - Bergstation Eggishorn - Tälligrat - Märjela - Roti Chumme - Gletscherblick - Bergstation Bettmerhorn - Hohbalm - Bittelegg - Fiescheralp

Gehzeit: ca. 5:00 h
Bergstation Eggishorn - Eggishorn  ... 0:15 h
Eggishorn - Bergstation Eggishorn  ... 0:15 h
Bergstation Eggishorn - Tälligrat  ... 0:50 h
Tälligrat - Märjela  ... 0:35 h
Märjela - Roti Chumme  ... 0:50 h
Roti Chumme - Gletscherblick  ... 0:55 h
Gletscherblick - Hohbalm  ... 0:30 h
Hohbalm - Bittelegg  ... 0:15 h
Bittelegg - Fiescheralp  ... 0:35 h

Höhendifferenz: ca. 450m

Distanz: ca. 14km

Jungfrau-Aletschgebiet, das erste Weltnaturerbe im ganzen Alpengebiet

Schon auf der Anfahrt zum Ausgangsort der Wanderung gibt es viel zu sehen. Wir machen einen kurzen Fotostopp bei Brunnen am Vierwaldstätter See, am Teufelsfelsen vor Andermatt und am Furkapass.

In Fiesch lösen wir an der Talstation der Bergbahn ein Ticket für drei Fahrten zum Preis vom 38,40 SFR (Halbtax die Hälfte). Mit einer grossen Gondel fahren wir zur Fiescheralp, steigen dort um und fahren weiter zur Bergstation Eggishorn. Unsere Wanderung beginnt um 11:30 Uhr auf einer Höhe von 2893m.

Während im Tal der bisher heisseste Tag des Jahres erwartet wird, verspüren wir eine angenehme Frische. Unweit der hässlichen Bergstation mit seinen vielen Antennen steht ein hübsches Steinhäuschen mit Aussenterrasse. Über dessen Dach sehen wir im Hintergrund Richtung Norden viele Wanderer auf einem Steinhaufen herumkrabbeln. Es handelt sich um das Eggishorn, dessen Gipfel nur 15 Fussminuten entfernt und ca. 30m höher ist, als die Bergstation.

Doch bevor wir den Weg zum Gipfel antreten, fesselt uns der Ausblick Richtung Westen, auf den längsten Gletscher der Alpen, den Grossen Aletschgletscher. Er ist zwischen 1 und 2 km breit und war im Jahre 2002 insgesamt 23,6 km lang. Da wir uns mehr als 800m über dem Gletschereis befinden, können Personen, die sich dort unten aufhalten, kaum ausgemacht werden.

Der Anblick ist berauschend und hätten wir nicht noch einiges vor uns, würden wir sicher noch lange stehen bleiben und staunen. Die Ziegen, die überall zwischen den Steinen herumliegen, haben sich längst an diesen Anblick gewöhnt. Sie dienen willig als Objekt für die vielen Hobbyfotografen.

Und da haben wir es wieder, das Blockhüpfen, das weh tun kann, wenn man den nächsten Block nicht erwischt. So manche ungeübte Dame sitzt missmutig auf einem Stein und will weder vor noch zurück. Aber uns macht es Spass und so hüpfen wir von Stein zu Stein über einen breiten Grat und hinauf zum Gipfel des Eggishorn.

Der Berg sieht aus, als hätte ein Riese unzählige Steinblöcke vom Hundehütten- bis Garagengrösse, auf einen fast 3000m hohen Haufen aufgeschüttet. Dunkelblauer Himmel mit weissen Schönwetterwolken, schneebedeckte Berggipfel und graue Felsbrocken mit grünen Moosflechten ergeben ein buntes Bild. Wir sind nicht alleine auf dem Gipfel. Mit viel Glück gelingt ein Schnappschuss vom Gipfelkreuz mit Gletscher im Hintergrund ohne Personen.

Weit im Westen ist sogar das Matterhorn zu erkennen. Über den Konkordiaplatz hinweg sehen wir die Sphinx auf dem Jungfraujoch und daneben den Gipfel des Mönch. Über die Felsklötze turnen wir rund um das Gipfelkreuz herum und füllen die Speicherkarte unserer Digitalkamera. Die 100 Gleitschirmflieger, die weit über uns kreisen, haben mit Sicherheit einen noch viel schöneren Überblick.

Wir wollen näher an den Gletscher ran und steigen wieder zur Bergstation des Eggishorn ab. Noch einmal knipsen wir ein paar Ziegen, die sich auf Felsspitzen in Pose stellen und lange stillhalten. Die missmutigen Damen sitzen auch noch da. In Bergstationnähe beobachten wir einige Kletterer, die am Klettersteig herum turnen.

Wir steigen den steilen Tälligrat in Richtung Osten ab. Unser nächstes Etappenziel ist der Vordersee und die Gletscherstube Märjelen. Die 600 Höhenmeter steigen wir in anderthalb Stunden ab. Immer wieder werden wir von attraktiven Fotomotiven aufgehalten.

Unterhalb der Staumauer des Vordersee endet ein Tunnel, der sich über einen Kilometer unter dem Tälligrat hindurch zieht. Der Tunnel ist unbeleuchtet. Das andere Ende des Tunnels sieht man nur als winzigen Lichtpunkt im Dunkeln. Wir steuern die Gletscherstube oberhalb der Staumauer an. Der kurze Pfad dort hin ist blauweiss als Bergweg markiert.

Auf der Terrasse der Gletscherstube gönnen wir uns ein kühles Bier, bevor wir näher zum Gletscher hin laufen. Unser Weiterweg ist der Aletsch-Panoramaweg. Er macht seinem Namen alle Ehre. Am Gletscherrand entlang steigen wir in Richtung Süden ca. 350 Höhenmeter und mehr als 3 km zur Bergstation des Bettmerhorn auf.

Am Bettmerhorn erwarten uns überdimensionale Holzbänke, auf denen wir uns zu einer Vesperpause nieder lassen. Die Bergstation sieht aus wie eine riesige, runde Raumstation, die gleich abheben möchte oder gerade gelandet ist. Zum Gipfelkreuz des Bettmerhorn schätzen wir eine Gehzeit von 10 Minuten. Eine blaue Tafel gibt jedoch eine Gehzeit von 30 Minuten an. Wir müssen auf den Gipfel verzichten, da die letzte Bahn von der Fiescheralp nach Fiesch nicht auf uns warten wird.

Ein letzter Blick auf den Aletschgletscher, dann steigen wir in Richtung Süden, später nach Osten und Nordosten drehend, zur Fiescheralp ab. Für die knapp 5km und 400 Höhenmeter abwärts benötigen wir wegen einiger Fotostopps mehr als eine Stunde. Das stimmt jedoch einigermassen mit der Zeitangabe auf dem Wanderwegweiser überein.

Mit der letzten Gondel des Tages fahren wir um 18:30 Uhr nach Fiesch hinunter. In zwei Tagen ändert sich der Fahrplan, so dass die letzte Gondel dann bereits um 18:00 Uhr fährt.

Bild 1: Klettersteig Eggishorn

Bild 2: Eggishorn (2927m)

Bild 3: Horli-Hitta

Bild 4: Olmenhorn und Aletschgletscher

Bild 5: Blick zum Aletschgletscher

Bild 6: Ziege und Schaf

Bild 7: Grat zum Eggishorn

Bild 8: Auslauf des Aletschgletscher

Bild 9: Aletschgletscher

Bild 10: Vordersee (2370m)

Bild 11: Gipfelkreuz Eggishorn

Bild 12: Matterhorn (4478m, li.)

Bild 13: Bergstation Eggishorn

Bild 14: Gletschrrand

Bild 15: Aletschgletscher

Bild 16: Aletschgletscher

Bild 17: Pfad zum Eggishorn

Bild 18: Pfad zum Eggishorn

Bild 19: Alpenblume

Bild 20: Alpenblume

Bild 21: Horli-Hitta

Bild 22: Klettersteig

Bild 23: Pfad am Tälligrat

Bild 24: Pfad am Tälligrat

Bild 25: Pfad am Tälligrat

Bild 26: Schneereste

Bild 27: Blick zum Aletschgletscher

Bild 28: Fieschergletscher

Bild 29: Wollgras

Bild 30: See im Obereb Tälli

Bild 31: Aletschgletscher

Bild 32: Vordersee mit Gletscherstube

Bild 33: See mit Wollgras

Bild 34: Bergweg zur Gletscherstube

Bild 35: Gletscherrand

Bild 36: Aletschgletscher

Bild 37: Fels und Stein

Bild 38: Gletschrrand

Bild 39: Gletschrrand

Bild 40: Aletschgletscher

Bild 41: Aletschgletscher

Bild 42: Aletschgletscher

Bild 43: Aletschgletscher

Bild 44: Aletschgletscher

Bild 45: Aletsch-Panoramaweg

Bild 46: Gletscherspalten

Bild 47: Aletsch-Panoramaweg

Bild 48: Aletsch-Panoramaweg

Bild 49: Olmenhorn und Aletschgletscher

Bild 50: Aletschgletscher

Bild 51: Aletschgletscher

Bild 52: Aletschgletscher

Bild 53: Aletsch-Panoramaweg

Bild 54: Aletsch-Panoramaweg

Bild 55: Teufelskralle

Bild 56: Aletsch-Panoramaweg

Bild 57: Steinschlaggefahr

Bild 58: Wanderwegweiser

Bild 59: Bergstation Bettmerhorn

Bild 60: komfortable Sitzbank

Bild 61: Rast am Aletschgletscher

Bild 62: Blick ins Rhonetal

Bild 63: Gletscheroberfläche

Bild 64: Bettmerhorn (2858m)

Bild 65: rote Bergspitzen

Bild 66: mannshohe Wegmarkierungen

Bild 67: Fiescheralp (2212m)

Bild 68: Ferienhaus auf der Fiescheralp
vorherige Wanderung Di. 18.08.2009, Obersee - Klöntaler See Übersicht nachfolgende Wanderung So. 23.08.2009, Schwarzhorn